Derzeit ist keine Abholung von Waren ab Lager möglich!!!

Unsere Hotline: 036761 / 52018 kostenloser Versand auf deutschem Festland hochwertige Produkte langjährige Erfahrung über 300.000 zufriedene Kunden

Die besten Tipps zur Teichpflege im Sommer– Aquagart

Die besten Tipps zur Teichpflege im Sommer

Den angenehmen Frühling mit einem kontinuierlichen Anstieg der Temperaturen haben wir bereits hinter uns gelassen. Wir befinden uns mittlerweile im Hochsommer – der Hochsaison der Gartennutzung Diese Jahreszeit verheißt vor allem hohe Temperaturen und wenig Abkühlung. Auch wenn Sie Ihren Teich mit unseren Teichpflegetipps für den Frühling für die Saison fit gemacht haben, gibt es auch im Sommer einiges zu tun. Der größte Feind im Sommer ist das milde Klima – welches das Wasser sprichwörtlich zum Kochen bringen kann. Mit einigen einfachen Tipps zur Teichpflege im Sommer hält sich der Aufwand in Grenzen.

 

Pralle Sonneneinstrahlung – die größte Gefahr des Gartenteichs

Im Sommer steigen die Temperaturen in Deutschland auf bis zu 35 Grad an. Der heimische Garten erstrahlt in voller Pracht. Was den Gartenbesitzer freut, sollte den Teichbesitzer in Alarmbereitschaft versetzen. Denn die Sonneneinstrahlung auf den Teich sorgt für einen rapiden Anstieg der Wassertemperatur. Im schlimmsten Fall kippt der Teich – Pflanzen sterben ab und kleine Wassertierchen sterben einen qualvollen Tod. Stattdessen breiten sich auf der Wasseroberfläche lästige Algen aus, die den gekippten Teich in eine braune Brühe verwandeln. 

Wie auch im Frühling sollte im Sommer der Fokus noch mehr auf die Wasserqualität und den Algenbefall gesetzt werden. Denn werden diese Schädlinge zu spät erkennt, bereitet es viel Mühe, den Gartenteich wieder davon zu befreien. Deswegen sollten Sie bereits bei der Teichpflege im Sommer vorsorgen und mit folgenden Tipps die Entstehung von Algen und anderen Schädlingen im Keim ersticken – so gehen Sie dabei vor:

 

Teichpflege im Sommer – regelmäßige Reinigung

Eine regelmäßige Reinigung des Gartenteichs sollte auch im Sommer nicht vernachlässigt werden. So verhindern Sie ein Algenwachstum und behalten die Wasserqualität bei. Abgestorbene Pflanzenteile sollten in regelmäßigen Abständen entfernt werden. Planen Sie sich dafür über die Sommermonate hinweg feste Tage ein, in denen Sie sich darum kümmern. Auch nicht sichtbare Ablagerungen am Boden des Gartenteichs sollten dabei aus dem Wasser gefischt werden. Diese Maßnahme zur Teichpflege im Sommer hält den Nährstoffhaushalt in einem natürlichen Gleichgewicht. Zudem verhindert es, dass sich Algen unkontrollierbar ausbreiten.

Wenn Sie in Ihrem Gartenteich eine Wasserpumpe installiert haben, kann diese dabei helfen, den Sauerstoffanteil und damit die Wasserqualität hoch zu halten. An besonders heißen Tagen ist es daher empfehlenswert, die Pumpe nicht nur am Tag, sondern auch nachts laufen zu lassen.  UVC-Vorklärgeräte und Teichbelüfter halten das Wassergleichgewicht zudem aufrecht.

Gezielte Algenbekämpfung

Wenn das Algenwachstum trotz regelmäßiger Teichpflege im Sommer überhandnimmt, können einfache Mittel dem weiteren Befall entgegensteuern. Im Sommer bilden sich vor allem Schwebealgen und Fadenalgen bzw. Grünalgen. Die Strahlen einer UVC-Lampe lassen Schwebealgen verklumpen – und können so mit einem Sieb aus dem Teich entfernt werden. Fadenalgen können Sie ganz bequem durch kreisende Bewegungen mit einem Stock oder Holzstab aufgewickelt und aus dem Wasser gezogen werden.

Zusätzlich erzielen technische Hilfsmittel wie Schlammsauger und biologische Algenvernichtungsmittel bei der Teichpflege im Sommer die gewünschte Wirkung. Trotzdem sind Algen für eine gesunde Wasserqualität förderlich – jedoch nur in einem gewissen Umfang. Die Wasserwerte sollten Sie regelmäßig mit kleinen Teststäbchen kontrollieren. So können Sie Schädlingen bereits frühzeitig vorbeugen.

 

Selbstreinigung mit Pflanzen und Tieren

Es gibt zudem einige Pflanzenarten, die eine Selbstreinigung des Teiches anregen, indem sie gegen Schädlinge vorgehen. Somit halten sie die Wasserqualität hoch und verhindern die Ausbreitung von Algen. Die Pflanzenarten Blumenbinse, Rohrkolben und Froschlöffel eignen sich bestens für die Reinigung des Teiches.

Eingesetzte Fische unterstützen den selbstreinigenden Effekt, indem sie Schädlinge auffressen. In Verbindung mit ganzjährig einsetzbaren Teichschnecken können Algen auf natürliche Weise bekämpft werden. Trotzdem sollten Sie darauf achten, nicht zu viele Lebewesen in den Teich einzusetzen, denn das kann den Wasserhaushalt ebenfalls stören. Befüllen Sie den Teich auch nur mit dem Fischfutter, das die Fische unmittelbar verzerren können. Denn umherschwimmendes Futter verunreinigt ebenfalls den Teich.

 

Teichpflege im Sommer – Wasseranstieg verhindern

Wenn die Schädlinge schon im Teich sind, ist die Bekämpfung kosten- und zeitintensiv. Besser ist es, die Ursachen der Schädlinge an der Wurzel zu packen. Das sind vor allem Unkraut und der rasante Anstieg der Wassertemperatur. Die Wassertemperatur sollte nicht über 22 Grad ansteigen. Durch Pflanzen, die an der Wasseroberfläche schwimmen, kann das übermäßige Eindringen der Sonnenstrahlen in tiefe Strukturen des Wassers verhindert werden. Eine beliebte Pflanzenart ist die Seerose – die zudem auch zu den schönsten ihrer Art zählt. Zur Teichpflege im Sommer setzen Sie diese vor allem an Stellen ein, wo das Wasser besonders flach ist. An Randgebieten des Teiches können Ufer- und Böschungsmatten einen Einsturz der Randumgebungen verhindern. Denn hierauf eingesetzte Randpflanzen spenden zusätzlichen Schatten. 

Auch beim Einbau des Teiches kann der Gefahr der zunehmenden Erhitzung vorsorglich entgegen gewirkt werden. Durch entsprechende Tiefwasserzonen hält sich die Erhitzung des Teiches bereits im natürlichen Rahmen. Auch die Platzierung des Gartenteichs spielt eine wichtige Rolle. Umliegende Bäume können wichtigen Schatten spenden, auch Hilfsmittel wie ein Sonnensegel verhindern die übermäßige Sonneneinstrahlung. Sollte die Temperatur trotzdem zu stark ansteigen, kann auch einfach kaltes Wasser nachgefüllt werden. Dabei sollten Sie jedoch darauf achten, nicht zu viel Wasser hinzuzugeben, denn Lebewesen wie Fische reagieren sehr empfindlich auf starke Veränderungen.

 

Fazit – die richtige Teichpflege im Sommer

Auch die Teichpflege im Sommer sollte nicht vernachlässigt werden. In dieser warmen Jahreszeit ist es vor allem wichtig, den Wasseranstieg des Teiches und die damit verbundene Verbreitung von Algen im Auge zu behalten. Ein gekippter Teich versaut Ihnen und den Teichbewohnern den Sommer und kostet viel Mühe. Mit diesen wenigen und einfachen Tipps zur Teichpflege im Sommer ersparen Sie sich viel unnötige Arbeit. Kontrollieren Sie zudem regelmäßig die Wasserqualität und -temperatur, um rechtzeitig handeln zu können. Stattdessen können Sie Ihren heimischen Garten und den darin erstrahlenden Teich in vollen Zügen genießen und sich auf eine schöne Dekoration konzentrieren. Bachläufe, Springbrunnen und Leuchten setzen den Gartenteich richtig in Szene.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.